Ausstellungen

 

Spitz und Knitz –
Carl Spitzweg und Johann Baptist Pflug

02. Juli 2017 bis 24. September 2017

 

Carl Spitzweg: Serenissimus / Er kommt, um 1870, Öl auf Leinwand, 29,6 x 21,7 cm, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Carl Spitzweg: Serenissimus / Er kommt,          
um 1870, Öl auf Leinwand, 29,6 x 21,7 cm,          
Museum Georg Schäfer, Schweinfurt          

Johann Baptist Pflug: Das Bäuerlein auf dem Studentenkommers (Ausschnitt), um 1829, Öl auf Holz, 20 x 28 cm, Museum Biberach

          Johann Baptist Pflug: Das Bäuerlein auf dem          
          Studentenkommers (Ausschnitt), um 1829,          
          Öl auf Holz, 20 x 28 cm, Museum Biberach

 

Johann Baptist Pflug (1785-1866) war in seiner Zeit als Maler einer der wichtigsten deutschen Schilderer der Sitten und Gebräuche auf dem Lande. Aufgrund seines Wirkungskreises Oberschwaben gilt er jedoch als „Geheimtipp“.

Kennzeichnend für seine Kunst sind vor allem aus der Fassung geratene, in die Burleske abdriftende „Festivitäten“. Sein Humor ist dabei knitz, tiefgründig, und seine deftigen Szenen erschließen sich nur bei genauer Betrachtung aller porträthaft und karikierend erfassten Beteiligten.

 

 

Johann Baptist Pflug: Taufvisite im evangelischen Pfarrhaus, 1828, Öl auf Blech, 23 x 30 cm, Inv.-Nr. GVL 10, Staatsgalerie Stuttgart, Foto © Staatsgalerie Stuttgart

Johann Baptist Pflug: Taufvisite im evangelischen Pfarrhaus, 1828, Öl auf Blech, 23 x 30 cm,
Inv.-Nr. GVL 10, Staatsgalerie Stuttgart, Foto © Staatsgalerie Stuttgart

 

 

Eine genaue Betrachtung erfordert auch die Bildwelt des etwas jüngeren Carl Spitzwegs (1808-1885). Er konzentrierte sich bevorzugt auf wenige Figuren, enthüllt auf einzigartige Weise ihre Marotten und ihre ach so menschlichen Charakterzüge.

Zwei Künstlergenerationen machen im Vergleich deutlich, was einst Jean Paul als „Notwendigkeit deutscher witziger Kultur“ bezeichnete.

 

 

Carl Spitzweg: Studie zu Der arme Poet, 1837, Öl auf Karton, 32 x 42,6 cm, Grohmann Museum Collection at Milwaukee School of Engineering, Milwaukee, WI (USA), Foto: Larry Sanders, Milwaukee, WI (USA)

Carl Spitzweg: Studie zu Der arme Poet, 1837, Öl auf Karton, 32 x 42,6 cm,
Grohmann Museum Collection at Milwaukee School of Engineering, Milwaukee, WI (USA),
Foto: Larry Sanders, Milwaukee, WI (USA)

Carl Spitzweg: Der abgefangene Liebesbrief, 1850/55, Öl auf Leinwand, 54 x 32,2 cm, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Carl Spitzweg: Der abgefangene Liebesbrief, 1850/55,
Öl auf Leinwand, 54 x 32,2 cm, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt

Einige Bilder lassen zudem an Theaterszenen denken, vor allem an die Stücke und Inszenierungen Johann Nepomuk Nestroys, der zu Pflugs und Spitzwegs Zeit den Aufstieg der nur vordergründig harmlos erscheinenden „Possen“ von Wiener Vorstadttheatern in den Olymp königlicher Hoftheater in München und Stuttgart in die Wege leitete.

 

Die heiter leichte Sommerausstellung präsentiert rund 100 Werke, darunter bedeutende Leihgaben aus Privatbesitz und aus Museen: Braith-Mali-Museum Biberach, Zeppelin Museum Friedrichshafen, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München, Staatsgalerie Stuttgart, Ulmer Museum. Aus der Grohmann Museum Collection in Milwaukee, USA, kommt Spitzwegs Armer Poet (Ölskizze).

 

Kurator: Dr. Wolf Eiermann

 

Eintrittspreise:

Erwachsene: EUR 7,- / ermäßigt: EUR 6,-

Weitere Ermäßigungen siehe Besucherinfo.

An jedem ersten Dienstag im Monat gilt freier Eintritt für das gesamte Haus.

 

Als Publikationen liegen vor:

Carl Spitzweg, Gemälde und Zeichnungen im Museum Georg Schäfer, Schweinfurt
von Jens Christian Jensen, überarbeitete Neuauflage, Schweinfurt 2014
ISBN 978-3-943017-05-2
343 Seiten, gebundene Museumsausgabe 29,00 €

 

Johann Baptist Pflug (1785-1866). Werkverzeichnis
hrsg. von Uwe Degreif, Museum Biberach, mit einem Beitrag von Wolf Eiermann, Lindenberg im Allgäu 2016
ISBN 978-3-95976-033-1
332 Seiten, gebunden, 29,90 €

 

Wolf Eiermann: Was gibt es denn da zu lachen? Betrachtermanipulation bei Carl Spitzweg und Johann Baptist Pflug, publizierter Vortrag, Schweinfurt 2017
5,00 €

 

Vorschau auf kommende Ausstellungen - Rückblick auf vergangene Ausstellungen